Future Tech Bootcamp: LoRaWAN Temperatur- und Feuchtigkeitsmonitoring für nachhaltige Pilzzucht

Ende Juni fand erstmals das Future Tech Bootcamp in Zusammenarbeit mit Industry Meets Makers und der FH St. Pölten statt. Industry meets Makers ist ein Open Innovation Community Building Format, dass darauf abzielt, neue Modelle der Zusammenarbeit zwischen der Top-Industrie und der kreativen, jungen Maker-Szene anzustoßen, um das dadurch entstehende Innovations- und Geschäftspotenzial zum Vorteil beider Seiten zu nutzen. Im Rahmen des Bootcamp stellen Industrieunternehmen Ihre aktuellen Challenges vor, welchen mit Hilfe der “Zukunftstechnologien” ( dieses Jahr: IoT, Blockchain und AI) begegnet werden soll. Die Teilnehmer des Bootcamps erarbeiten dann mit Unterstützung von Technologieexperten Lösungen für die gestellten Aufgaben. Wir waren heuer erstmals als Technologielieferant und Technologieexperte mit dabei.

 

Challenge: Überwachung der Klimaverhältnisse in der Speisepilzproduktion

Das Startup Hut & Stiel betreibt seine Pilzzucht zum Teil in Kellern, die für WIFI und LTE nur schwer zugänglich sind. Das besondere an Hut und Stiel ist, dass sie für die Zucht der Pilze Kaffeesatz,welcher sonst entsorgt werden würde, verwenden.  Das Wachstum der Pilze teil sich in die Inkubation und die Fruchtung. In beiden Phasen brauchen die Pilze bestimmte Klimaverhältnisse für das optimale Wachstum. Wichtige Indikatoren sind:

  • Feuchtigkeitsgehalt des Substrats
  • Substrattemperatur
  • Raumtemperatur
  • Luftfeuchtigkeit
  • CO2-Konzentration

Mit Hilfe der LoRa-Technologie mit der man, aufgrund der guten Gebäudedurchdringung, auch Sensoren in Kellern vernetzen kann, sollte neben der Überwachung der Daten mittels Alarmen und individuellen Grenzwerten auch eine Aufzeichnung und Visualisierung der Werte erfolgen. Weiters sollte das System leicht für weitere Produktionsstätten reproduzierbar und individuell mit weiteren Sensoren erweiterbar sein. All diese Funktionen können über die SENS Data Plattform abgedeckt werden. Sensoren, welche unter anderem Werte wie Bodenfeuchtigkeit (Substrat) oder CO2-Wert, messen wurden von uns zur Verfügung gestellt.

 

Entwicklung des Prototypen zur Überwachung der Speisepilzproduktion in nur 2,5 Tagen

Aufgrund des SENS End-to-End Systems konnte unser Team (Daniela Nickmann, Lilia Dodova, Viktoria Kapuscinski und Klaus Bernert in Zusammenarbeit mit Christian Baumann und dem Support von Samuel Puschacher von SENS und Srdjan Kupresanin und James Hitchcock von 0bsnetwork sowie den fachlichen Inputs der Vertreter des Briefing-Partners, Hut und Stiel, Florian Hofer und Robert Kotal) in nur 2,5 Tagen eine neue Lösung entwickelt, die es ermöglicht, Umgebungswerte, wie CO2, Feuchtigkeit und Temperatur, zu ermitteln und diese in eine externe Plattform zur weiteren Analyse und Organisation des Umgebungsklimas zu transferieren.

 

Der erarbeitete Prototyp wird weiter ausgebaut und im Feld getestet, Die Weiterentwiclung wird auf den Digital Days 2019 der Stadt Wien vorgestellt.

 

Impressionen IMM Bootcamp

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.